auszeichnungen
Bild1

Weihnachtsmärkte im Norden

Unsere Mitglieder sind in folgenden Weihnachtsmärkten im Norden vertreten:

Weihnachtsmarkt
Heiligen-Geist-Hospital zu Lübeck
30. November – 10. Dezember 2018
10 – 19:00 Uhr

Kunsthandwerk im Hoghehus
Lübeck, Koberg
1. – 16. Dezember 2018
10 – 19:00 Uhr

Kunsthandwerkermarkt in St. Petri, Lübeck
29. November – 20. Dezember 2018
täglich 10 – 19 Uhr

Koppel 66, Hamburg
Alle 4 Adventswochenenden
jeweils Freitag, Samstag und Sonntag
11 – 19:00 Uhr

MKG MESSE, Hamburg
KUNST UND HANDWERK
30. November bis 9. Dezember 2018


Bild1

Zum Tode von Wolfgang Rotter

Wir trauern um unser Mitglied Wolfgang Rotter, der am 9.November 2018 verstarb.

Wolfgang Rotter entstammt einer schlesischen Glasschleiferfamilie, die 1948, nach dem zweiten Weltkrieg, das Familienunternehmen in Lübeck neu gründete. Nach dem Tod seiner Mutter Margarete führte er die Firma alleine weiter, bis 2013 seine Frau Birgit die Leitung übernahm.

Trotz Krankheit blieb Wolfgang dem Verband und seinen Kolleg*innen verbunden. Dem Berufsverband gehörte er seit 1950 an. Über die vielen Jahre seiner Verbandszugehörigkeit war er ein überaus hilfsbereiter Kollege, der sich bei vielen Gelegenheiten in den Dienst der Sache stellte und großzügig Unterstützung leistete. Wir werden ihn als einen engagierten und charmanten Kollegen in Erinnerung behalten.

Dazu schreibt Karl Decker: Viele Jahre hat Wolfgang Rotter in unserem Vorstand konstruktiv mitgearbeitet, unser Verband ist ohne ihn für mich nicht zu denken. Hilfsbereitschaft war seine große Stärke, ich erinnere z.B. an die Frankfurter Messe, Auf- und Abbau des Gemeinschaftsstandes im Heiligen-Geist-Hospital... immer konnten wir mit seiner Hilfe rechnen. Das Schicksal seiner letzten Jahre hat er in Würde getragen. Wir verlieren einen fleißigen Arbeiter, einen guten Freund.

Berufsverband Angewandte Kunst S-H e.V.


Bild1

Preisträgerin: Frechener Keramikpreis 2018

Der Keramikerin Lena Kaapke wurde für ihre Wandinstallation „Rot II” in diesem Jahr der Frechener Keramikpreis 2018 verliehen. Wir gratulieren und freuen uns für diese engagierte Kollegin. Herzlichen Glückwunsch!

Die Jury begründete die Auszeichnung wie folgt:
„Mit der Arbeit Rot II gelingt Lena Kaapke das Kunststück, konzeptuelle Stringenz und sinnliche Wirkung perfekt zu vereinen. Ihre zerbrechlichen dreistelligen Zahlen-Objekte, die auf schmalen Wandleisten in mehreren Reihen aufgestellt sind, locken den Betrachter zunächst auf falsche Fährten. Den Versuch, ein logisches System hinter der Zahlenfolge zu finden, wird man irgendwann ergebnislos abbrechen. Dass die einzelnen Objekte – ohne Pedanterie – nach Helligkeit geordnet sind und von diversen Weiß- zu (vermeintlichen) Schwarznuancen führen, stellt man zwar fest, ihr Rätsel ist damit aber nicht gelöst. „Rot II” erschließt sich erst aus der Kenntnis des künstlerischen Konzepts. Die Arbeit ist Teil eines umfangreichen Rechercheprojekts, in dem sich Lena Kaapke mit der Suche nach roten Glasuren beschäftigte – mit einem urkeramischen Thema also, denn in der Keramik gilt das Erzeugen leuchtend roter Glasurfarben als besonders schwierig, weshalb es hier viele gut gehütete Werkstattgeheimnisse gibt. Lena Kaapke hat sich bei ihrer geradezu alchemistischen Versuchen nicht weniger als 1701 Rezepturen durchprobiert. Die Ergebnisse sind in der Arbeit „Rot I” versammelt. „Rot II” ist nun gewissermaßen die Dokumentation ihrer Fehlversuche, das heißt der Arbeitsgänge, bei denen sich – aus welchen Gründen auch immer – kein Rot einstellen wollte. Die Zahlen verweisen auf die Rezepturen, die jedoch aufgrund verschiedener Parameter wie Auftragsstärke der Glasuren oder Brenntemperaturen selbst wiederum ganz unterschiedliche Ergebnisse zeitigen können. Für den Betrachter bedeutet dies den Genuss, in einen ganzen Kosmos von Farbnuancen eintauchen zu können”. – Die Jury

www.keramion.de/aktuelle-meldung.php
frechener-kulturstiftung.de



Bild1

13. Schau der 1000 Bilder
Sparkassen-Arena
21.09 – 23.09.2018

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung der 13. SCHAU DER TAUSEND BILDER am Freitag, den 21. September 2018, um 18.30 Uhr ein.
Die Veranstaltung ist eine Ausstellung des BBK-SH (Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Landesverband Schleswig-Holstein).

Der BAK ist zum ersten Mal mit dabei und man findet uns am Stand 14.

Rund 100 Künstlerinnen und Künstler zeigen auf dieser „Schau der 1000 Bilder” ihre Werke, sind drei Tage in der Öffentlichkeit präsent, stehen zum Gespräch bereit, machen auf sich aufmerksam, werben für ihre Kursangebote und stellen ihre Projekte vor. Gleichzeitig wird der BBK-SH Projekträumen, Galerien, Kulturverbänden und Kulturvereinen Raum geben, sich der Öffentlichkeit vorzustellen.

Die „Schau der 1000 Bilder” ist in dieser Art einzigartig und wird überregional geschätzt. Durch die niedrige Standmiete können auch die Künstlerinnen und Künstler an einer „Messe” teilnehmen, die in erster Linie an Projekten und Interventionen arbeiten. Neben dem Ziel der Öffentlichkeit einen Überblick über das aktuelle Kunstschaffen in Schleswig-Holstein zu ermöglichen, fördert der BBK-SH mit dieser Veranstaltung die Vernetzung der bildenden Künstlerinnen und Künstler untereinander und zu den Kulturinstitutionen.

Öffnungszeiten:
Samstag: 11.00–21.00 Uhr
Sonntag: 10:00–18.00 Uhr




Bild1

Zum Tod von Minka Zimmermann

„Die Fäden machen mich glücklich”
Am 21.8.2018 verstarb nach einem langen, künstlerisch aktiven Leben unser Mitglied Minka Zimmermann im Alter von 104 Jahren.

Minka Zimmermann wurde 1914 in Harburg geboren. Von 1931-34 besuchte sie die Landeskunstschule am Lerchenfeld in Hamburg. 1939 machte sie die Webmeisterprüfung in Berlin. Damit begann ihre Selbstständigkeit als Webmeisterin. Von1942 bis 1948 war sie mit Maler Mac Zimmermann verheiratet und ihre 3 Kinder wurden geboren. In den 60er Jahren begann ihr beruflicher Neuanfang.

Seit 1992 hatte sie ihre Werkstatt in Sörup und hat sich endgültig in Schleswig-Holstein niedergelassen.

„Die Natur steckt in mir und die kommt zum Ausdruck, ohne gewollt zu sein. Das machen die Fäden alleine. Wenn ich Fäden sehe, die drängen sich zu vereinigen und eine Figur zu werden.”

sagte Minka Zimmermann über ihre Kunst. Innovation und gestalterische Kraft prägten ihr Werk dabei zeigte sich ihre Begeisterung für die unterschiedlichsten Materialien. Sie entwickelte ihre Kunst aus dem Zweidimensionalen heraus und eroberte mit neuem, industriellem Material– dem Kunststoffverpackungsband, den dreidimensionalen Raum. Dabei griff sie zunehmend auf die Technik des Flechtens zurück. Aus diesen Prozessen entwickelten sich die Flechtfiguren, von ihr auch „Figurinen” genannt.

Bis ins hohe Alter war es ihr möglich, schöpferisch tätig zu sein. Zuletzt war es die Aquarellmalerei, die ihr Stimme und Ausdruck verlieh. 2014 nahm sie an der Verbandsausstellung „Eingefädelt” im Landeshaus mit einigen Figurinen teil und war auch bei der Eröffnung anwesend. Wir haben sie damals mit ihren 100 Jahren als eine wache, interessierte und selbstbewusste Frau erlebt und so werden wir sie in Erinnerung behalten.


Preise
1969: Preis des Landes Berlin für das gestaltende Handwerk
1989: Gedock-Preis Berlin
1990: Preis der Stadt Sindelfingen für Textilkunst
1994: Triennale des norddeutschen Kunsthandwerks, Landesmuseum Schloss Gottorf

Zahlreiche Ausstellungen im In-und Ausland




Bild1

Sommerateliers 2018: 30. Juni/1. Juli

Auch in diesem Jahr präsentiert sich die Kunst Schleswig-Holsteins wieder in ihrer ganzen Vielfalt: Am 30. Juni und 1. Juli öffnen die Mitglieder der Landesverbände für angewandte und bildende Kunst (BAK, BBK und Gedok) ihre Ateliers dem interessierten Publikum. Öffnungszeiten: 11 – 19 Uhr

Hier geht's zur Website





Bild1

„Nur wer die Form beherrscht kann mit ihr spielen” – „Versponnen und Verwoben”

„Nur wer die Form beherrscht kann mit ihr spielen” ist der Titel der Ausstellungsreihe, die alle drei Jahre im und mit dem Ostholstein-Museum, Eutin stattfindet. Jede Veranstaltung steht unter einem Arbeitstitel, der die Mitglieder des Berufsverbandes Angewandte Kunst Schleswig-Holstein (BAK-SH) einlädt, sich Gewerk übergreifend mit einem Thema auseinander zu setzen.

Für 2018 steht die Ausstellung unter dem Thema: „Versponnen und Verwoben”.

Seit vielen Jahren widmet sich der BAK-SH aktiv der Kooperation mit Verbänden und Kunstschaffenden aus den Nachbarländern rund um die Ostsee. Deshalb hat der Verband im Rahmen dieser Ausstellung vier norwegische Textilkünstlerinnen eingeladen, ihre Arbeiten zum Thema in den Dialog mit den Werken schleswig-holsteinischer KünstlerInnen zu setzen.

Eröffnung: 13. März 2018, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 14.3. – 1.5.2018
Öffnungszeiten:
bis 31.3. Dienstag bis Freitag: 14 – 17 Uhr
Samstag/Sonntag/Feiertag: 11 – 17 Uhr
ab 1.4. Dienstag bis Freitag: 11 – 17 Uhr
Samstag/Sonntag/Feiertag: 11 – 17 Uhr

Ostholstein-Museum, Eutin
Schlossplatz 1
23701 Eutin
Telefon: 04521 788-520
Internet: www.museum.kreis-oh.de

Einladung [PDF 625 KB]



Bild1

Kontraste 14.–29.04.2018
Die deutsch-dänische Künstlergruppe „Der bewegte Koffer | den bevægende kuffert” im Freya Frahm Haus

Eröffnung: Freitag 13.04.2018 | 18 Uhr
Einführung: Gert Haack, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Öffnungszeiten:
Fr, Sa und So | 11 – 18 Uhr | Eintritt frei
Künstlerführung jeweils So | 15.30 Uhr

Freya-Frahm-Haus | Strandstraße 15 | 24235 Laboe
www.freya-frahm-haus.de

PDF vom Flyer ansehen ...
Mehr zum Projekt „Der bewegte Koffer | den bevægende kuffert” ...