ausstellungen_national
Bild1

„Nur wer die Form beherrscht kann mit ihr spielen” – „Gefäß”
[Bilder bitte hier ansehen...]

„Nur wer die Form beherrscht kann mit ihr spielen” – „Gefäß” ist der Titel der Ausstellungsreihe, die alle drei Jahre im und mit dem Ostholstein-Museum, Eutin stattfinden wird. Jede Veranstaltung wird unter einem neuen Arbeitstitel stehen, der die Mitglieder des Berufsverbandes Angewandte Kunst Schleswig-Holstein (BAK-SH) einlädt, sich Gewerk übergreifend mit einem Thema auseinander zu setzen.

Seit vielen Jahren widmet sich der BAK-SH aktiv der Kooperation mit Verbänden und Kunstschaffenden aus den Nachbarländern rund um die Ostsee. Deshalb hat der Verband im Rahmen dieser Ausstellung die Gelegenheit ergriffen, weitere 13 KünstlerInnen aus dem Ostseeraum einzuladen und ihre Arbeiten zum Thema „Gefäß” in den Dialog mit den Werken schleswig-holsteinischer KünstlerInnen zu setzen.

Zur langfristigen Stärkung dieser Kooperationsinitiative findet vor der Eröffnung der Ausstellung 2015 ein eintägiger Workshop zum Thema „Nachhaltige internationale Kooperation zwischen Angewandten Künstlern aus der Ostsee-Region” [PDF...] statt. Der Berufsverband Angewandte Kunst freut sich über die zukunftsweisende Kooperation mit dem Ostholstein-Museum unter der Leitung von Frau Dr. Hümme und die damit verbundenen Perspektiven und neuen Möglichkeiten.

Zur Ausstellung wird ein zweisprachiger Katalog erscheinen.

Eröffnung: 30. August 2015
Ausstellungsdauer: 30.08.–15.11.2015
Öffnungszeiten:
bis 30.9.: Di-Fr 11-17 Uhr, Sa+So 10-17.30 Uhr
ab 1.10.: Mi-Fr 15-17 Uhr, Sa+So, feiertags 11-17 Uhr


Ostholstein-Museum, Eutin Schlossplatz 1, 23701 Eutin Telefon: 04521 788-520
Internet: www.oh-museum.de

Einladung [PDF]...

Katalog-PDF [6,5 MB] ansehen...


Atelier


MONOLOG UND DIALOG
[Bilder ansehen...]

Eine gemeinsame Ausstellung in Zusammenarbeit des Berufsverbands Angewandte Kunst Schleswig-Holstein mit estnischen Künstlerinnen, die man im Kunsthaus Tartu (Kunstimaja) und im Deutschen Kulturinstitut Tartu bestaunen kann.

Der Saal des Kulturinstitutes ist nahe perfekt dazu geeignet, Kunst in einer intimen und salonartigen Atmosphäre zu erleben. Die Grösse der Ausstellungsstücke ist etwas kleiner, als der im Kunsthaus. Neben Kunstgegenständen finden sich im Saal des DKIs auch Gemälde. Zur Ausstellungseröffnung besteht die Möglichkeit mit den Künstlerinnen persönlich in Kontakt zu treten.

Thema der Ausstellungen ist das künstlerische Objekt als Monolog, welches in Kommunikation einerseits mit anderen Kunstwerken, andererseits auch mit dem Betrachter tritt. Verlässt das Objekt den sonst so geschützten Raum, wie beispielsweise ein Atelier, dann gewinnt es an unabhängigem Leben und beginnt einen Dialog mit unterschiedlichen Protagonisten und Situationen. Dieser Dialog kann interessant und erfreulich sein, kann aber auch herausfordern und manchmal ärgerlich sein. Die Gestaltung des Dialogs hängt vor allem von den Beteiligten ab: Den Werken und dem Betrachter. Dieser Dialog über Zeit und Ländergrenzen hinweg, fördert sowohl den Dialog der Exponate, aber auch den Austausch deutscher und estnischer Künstlerinnen.

Künstlerinnen aus Deutschland: Hanne Bay Lührssen (Metall) ; Silke Lazarevic (Metall); Barbara Diabo (Textil), Isabel Lange (Objekt); Cornelia Patz (Objekt)

Künstlerinnen aus Estland: Katrin Amos (Metall ), Mari Pärtelpoeg (Metall), Annika Teder (Keramik), Kristiina Uslar (Glas), Erika Pedak (Textil).

Ausstellungszeitraum: 05.05-31.05.2015 Ausstellungseröffnung 04.05.15 im DKI, 17 Uhr

Scann der Einladung...

close
left